FCSG verliert Testspiel gegen RB Leipzig knapp – Fans protestieren erneut

Der FC St.Gallen schlägt sich gegen RB Leipzig zufriedenstellend.
© St.Galler Tagblatt/Manuel Nagel
Der FC St.Gallen weilt derzeit im Trainingslager im spanischen La Manga. Dort trafen die Espen am Samstag auf Bundesliga-Schwergewicht RB Leipzig. Trotz einer 0:1-Niederlage zeigte sich Peter Zeidler zufrieden mit seinem Team.

Nach dem Wirbel um die Freistellung von Sportchef Alain Sutter und die Neubesetzung dessen Posten durch Roger Stilz (FM1Today berichtete), steht beim FCSG wieder das Sportliche im Vordergrund. Im Trainingslager in La Manga im Südosten Spaniens testeten die Ostschweizer gegen RB Leipzig. Peter Zeidler zeigte sich trotz einer 0:1-Niederlage im Anschluss der Partie zufrieden, wie er gegenüber dem «St.Galler Tagblatt» sagte.

Keine Antwort auf frühen Rückstand

Gegen das Spitzenteam aus der Bundesliga mussten die Ostschweizer einen frühen Nackenschlag hinnehmen. Bereits in der dritten Minute traf der Österreicher Xaver Schlager zur Führung für RB. Im Verlaufe der ersten Halbzeit zeigten die St.Galler dann aber durchaus, weshalb sie aktuell zu den Schweizer Spitzenteams zählen und auch Gegner aus der Bundesliga vor Probleme stellen können. Geubbels, Witzig und Okoroji – der den Pfosten traf – kamen vor dem Pausenpfiff zu Ausgleichsmöglichkeiten. Doch über Linie wollte der Ball nicht.

Leipzig brachte die Führung in der zweiten Halbzeit dann problemlos über Zeit, gab das Spieldiktat nicht mehr her. Zu diesem Zeitpunkt agierten die Espen bereits mit vielen jungen Spielern, welche nach der Pause von Peter Zeidler eingewechselt wurden.

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

St.Galler Fans protestieren auch in Spanien

Das Spiel gegen Leipzig sorgte im Vorfeld insbesondere unter den Traditionalisten unter den St.Galler Fans für Ärger. Die St.Galler Ultra-Vereinigungen gaben eine Stellungnahme ab, in der sie die Vereinsführung aufriefen, von Spielen gegen Leipzig abzusehen. Grund dafür ist die massive Alimentierung von RB durch den Milliardenkonzern Red Bull. Seit der Bekanntgabe der Testspielansetzung waren in der Stadt St.Gallen immer wieder Transparente zu sehen, welche «Kein Fussball mit Red Bull» forderten. Die gleiche Botschaft platzierten Espen-Fans tatsächlich auch im sonnigen Süden: Auf der Tribüne war ein Banner mit der Aufschrift «Au z'Spanie kei Fuessball mit Red Bull» zu sehen.

Das St.Galler Transparent auf der Tribüne.

© St.Galler Tagblatt/Manuel Nagel
veröffentlicht: 6. Januar 2024 18:57
aktualisiert: 27. Februar 2024 17:38
studio@radiofm1.ch