Tattoo-Model «Zombie Boy» ist gestorben

Seine unzähligen Tattoos machten ihn weltberühmt– der kanadische Performance-Künstler «Zombie Boy» wurde tot in seiner Wohnung aufgefunden.

Rick Genest, besser bekannt als «Zombie Boy», wurde laut dem kanadischen Radiosender iHeart vergangenen Mittwoch leblos in seinem Apartment in Mont-Royal, einem Vorort von Montreal aufgefunden. Das Model soll Suizid begangen haben.

Lady Gaga trauert

Rick Genest wurde dank Lady Gaga über Nacht berühmt. Er war in ihrem Musikvideo zu «Born This Way», das 2011 erschien, zu sehen. Auf Twitter postete die Sängerin ein Foto und macht auf die Gefahr von Suizid aufmerksam. «Wir müssen das Stigma endlich aus der Welt schaffen, dass wir nicht offen über mentale Gesundheit sprechen können! Ruf einen Freund oder jemanden aus deiner Familie an, wenn es dir nicht gut geht. Wir müssen aufeinander aufpassen», schreibt die Sängerin.

Spitzname «Zombie Boy» nicht wegen der Tattoos

Als Teenager bekam Rick Genest eine erschütternde Diagnose: Hirntumor. Nur dank einer aufwendigen Operation am offenen Schädel konnte er gerettet werden. Seine Freunde nannten ihn von da an nur noch Zombie Boy. Einige Jahre später entdeckte er die Leidenschaft für die Tinte unter der Haut. Innerst kürzester Zeit war sein Körper zu 80 Prozent mit Tattoos übersät. Kosten: Rund 12'000 Franken. Auf die Frage, für was die vielen Tattoos stehen würden, antwortete er stets «das Zersetzen des menschlichen Körpers, die Kunst eines verwesenden Kadavers.»

(red.)

Lena Rhyner
veröffentlicht: 3. August 2018 09:58
aktualisiert: 3. August 2018 11:41
studio@radiofm1.ch