Das sind die «Männer des Jahres»

Das Männermagazin GQ kürt jedes Jahr Männer, die mit ihren Leistungen und Persönlichkeiten überzeugt haben. Auch wenn die Verleihung erst heute Donnerstag ist, sind bereits die ersten Preisträger bekannt.

Wer gestählte und braun gebrannte Körper sehen will, ist falsch. Obwohl: Arnold Schwarzenegger gewinnt dieses Jahr auch einen der begehrten Preise. GQ Deutschland kürt am Donnerstagabend die «Men of the year», Männer des Jahres.

Erste Preisträger bekannt

Drei Preisträger sind bereits bekannt, in der Kategorie «Legend of the Century» gewinnt Arnold Schwarzenegger. Der mittlerweile 70-Jährige, der vor 50 Jahren Mister Universe wurde, hat nicht nur im Sport, sondern auch als Schauspieler, Politiker und Umweltaktivist in den letzten Jahren immer wieder für Schlagzeilen gesorgt.

In der Kategorie Musik National räumt Mark Forster dieses Jahr den GQ-Award ab. Er treffe mit seinen Songs den Nerv der Zeit, meint der Chefredaktor der GQ. Der 33-Jährige ist momentan bei «The Voice of Germany» zu sehen.

Danke @gq_germany für den „Man of the year“ Award in der Kategorie „Music National“. Ich freu mich, mach direkt paar Liegestütze und besorg mir nen Smoking...? #GQAwards #leonardodicapriodermusikawards #abervorrevenant

Ein Beitrag geteilt von markforsterofficial (@markforsterofficial) am 12. Okt 2017 um 7:33 Uhr

Die Sportikone des Jahres ist laut GQ der Fussballer Philipp Lahm. Der ehemalige Captain der deutschen Nationalmannschaft und langjährige FC-Bayern-München-Spieler tritt dieses Jahr vom Profifussball zurück. Lahm wurde 2014 Fussball-Weltmeister und engagiert sich auch neben dem Fussballplatz. Er hat eine eigene Stiftung für Kinder und Jugendliche.

Preisverleihung findet in Berlin statt

Die drei Preisträger werden am Donnerstagabend noch einige weiter Gespanen bekommen, wenn die Preisverleihung für den «GQ Men of the year» stattfindet. Nebst einigen Männern werden auch Frauen einen GQ Preis gewinnen, unter anderem wird eine «Gentlewoman» gekürt.

Barbara Schönenberger wird die Verleihung am 9. November in Berlin moderieren, die auch schon Preisträger wie Til Schweiger, Cro, Jerome Boateng oder Bryan Adams auszeichnen durfte.

Fabienne Engbers
veröffentlicht: 9. November 2017 06:01
aktualisiert: 9. November 2017 06:01