«Wir empfehlen im Startbereich eine Maske»

Balsam für die Seele von Laufbegeisterten: Nach der Absage praktisch aller Wettkämpfe in diesem Jahr findet dieses Wochenende der St.Galler Stadtlauf statt. Die Zuschauer dürfen den Läufern nicht zu nahe kommen.

Eine Route entlang der schönsten Orte der Stadt St.Gallen, das verspricht der Stadtlauf St.Gallen. Am kommenden Wochenende findet die zweite Ausgabe statt. Coronabedingt etwas abgeändert.

Keine Zuschauer im Wartebereich des Starts und Ziels

«Die Läufer werden klar von den Zuschauern getrennt», sagt Daniel Schmidli, OK-Präsident. So wird vor allem am Start und im Ziel darauf geachtet, dass nur Läuferinnen und Läufer und keine Zuschauerinnen und Zuschauer in die Zonen gelassen werden. «Wir empfehlen den Läufern, beim Massenstart bis kurz vor Startschuss eine Maske anzuziehen.» Eine Pflicht gibt es aber nicht, da das Contact Tracing sichergestellt werden kann.

Ausserdem sind die Startplätze beschränkt. In den Erwachsenen-Kategorien sind maximal 250 Leute, in den Kinder-Kategorien 100 Leute erlaubt. «So können wir sicherstellen, dass die 1000er-Grenze nicht überschritten wird», sagt Schmidli. Grossanlässe mit über 1000 Personen sind bis Ende September verboten. Die Organisatoren erwarten maximal 800 Läuferinnen und Läufer über die beiden Tage verteilt.

So war die Stimmung 2019:

Veranstalter muss Ansammlungen verhindern

Die Zuschauerinnen und Zuschauer müssen die Organisatoren nicht einberechnen. Das bestätigt Dionys Widmer, Mediensprecher der Stadtpolizei St.Gallen, auf Anfrage. «Das ist anders als bei einem Konzert in einem abgegrenzten Raum. Der Stadtlauf führt durch die Innenstadt und somit haben Passanten überall Zugang.» Der Veranstalter sei aber dafür verantwortlich, dass es am Streckenrand zu keinen Personenansammlungen kommt. Gemäss Schutzkonzept möchte dies der Stadtlauf mittels Durchsagen sicherstellen. Ausserdem werden Helfer die Zuschauer darauf hinweisen, Abstands- und Hygienevorschriften einzuhalten.

Überraschungen auf der Strecke

Mit einem grossen Besucheransturm rechnet der Stadtlauf aber ohnehin nicht. Die Organisatoren befürchten gar, zu wenig Stimmung in der Innenstadt zu haben. Damit die Läufer trotzdem bei tosendem Applaus über den Klosterplatz rennen können, hat sich das OK eine Alternative überlegt. «Es gibt vier Cheering-Points auf der Strecke, wo unsere Helfer auf irgendeine Art und Weise die Läufer anfeuern. Wie genau, bleibt eine Überraschung», sagt Daniel Schmidli.

Wer sich spontan noch für den Stadtlauf anmelden will, kann das tun. Es gibt noch noch freie Plätze.

veröffentlicht: 21. August 2020 08:57
aktualisiert: 21. August 2020 08:57