Selbstloses Rheintaler Ehepaar veröffentlicht Buch über Weihnachtsaktion

Auch dieses Jahr wird das Montlinger Ehepaar wieder Fresspäckli an gestrandete Lastwagenfahrer verteilen. Sie möchten ihre Aktion sogar ausweiten und veröffentlichen zur Finanzierung ein Buch über die selbstlose Aktion.

Während sich an Heiligabend alle anderen im Fondue-Chinoise-Topf (und manchmal auch sonst) in die Quere kommen, zu viel Wein trinken und sich manchmal teure und fast immer nutzlose Geschenke überreichen, sind sie in wahrhaft weihnachtlicher Mission unterwegs: Das Montlinger Ehepaar Brigitte Moser und Silvano Vescio verbringt Weihnachten auf den Raststätten des Rheintals. Sie überreichen den aufgrund des festtäglichen Fahrverbots gestrandeten Lastwagenfahrern aus ganz Europa Esspakete.

Manchmal bei klirrender Kälte, fast immer lösen sie damit Erstaunen und echte Freude aus.

Bereits zum vierten Mal

Die Lastwagenfahrer sind in der Regel aus Osteuropa, aus Polen, Rumänien oder Bulgarien. Bei vielen wird das Essen über die Festtage knapp, Geld, um etwas im Shop auf der Raststätte zu kaufen, haben sie kaum.

Die Fresspakete von Vescio und Moser sind deswegen überaus willkommen: Darin sind selbstgemachte Sandwiches, Schokolade, Früchte und auch mal Guetzli. Verständigt wird sich mit Hand und Fuss – und mit einem Weihnachtskärtchen, darauf ist ein Weihnachtsgruss in zwölf Sprachen zu lesen.

Die Versorgung der Lastwagenfahrer gibt dem Montlinger Ehepaar viel. «Am liebsten würden wir noch mehr geben. Zum Beispiel an Ostern. Das Problem ist das Geld», sagt Vescio. Er ist IV-Rentner, seine Frau Brigitte Moser ist Raumpflegerin. Die letzten Jahre haben sie jeden Franken auf die Seite gelegt, gehen nie auswärts essen, gönnen sich kaum etwas. Damit sie noch mehr helfen können, sind sie jedoch auf Hilfe angewiesen.

Buch über Weihnachtsaktion und Crowdfunding

In der Corona-Zeit erzeugte die Nächstenliebe der Montlinger besonders viel Aufmerksamkeit. «Wir bekamen viele Medienanfragen und wurden auch immer wieder gefragt, wie wir darauf gekommen sind», sagt Vescio.

Diese Fragen möchten Vescio und Moser nun mit einem Buch über die Weihnachtsaktion beantworten. Dieses ist bereits geschrieben und in Druck gegeben, Mitte August soll es erscheinen. Ihnen ginge es jedoch keinesfalls darum, aus dem Buch Kapital zu schlagen – im Gegenteil: «Der Erlös fliesst vollumfänglich in die Fresspäckli für die Lastwagenfahrer.»

Schon letztes Jahr haben sie nicht nur an Weihnachten, sondern auch an Silvester Geschenke verteilt. Das soll mit dem Erlös aus dem Buch auch dieses Jahr möglich werden. Sichern kann man sich ein Exemplar, indem man das Crowdfunding unterstützt. Insgesamt wollen die beiden 6000 Franken sammeln.

Es gibt sogar Nachahmer

Das Buch gewähre Einblicke, wie die Aktion entstanden ist. «Ich habe es innerhalb von etwa drei Wochen geschrieben», sagt Vescio. Es beinhaltet darüber hinaus auch Fotos aus den drei Jahren und zahlreiche E-Mails von Gönnern und Sympathisanten.

Und die scheinen immer mehr zu werden. Er habe von Nachahmern gehört, die in anderen Teilen der Schweiz unterwegs sind. Ob das wirklich vergleichbar ist?

Die originale Kombo aus Ehepaar und Hund Fionnlagh wird auf jeden Fall auch dieses Jahr wieder möglichst viele Lastwagenfahrer glücklich machen.

veröffentlicht: 2. August 2021 09:41
aktualisiert: 2. August 2021 10:17