Im Goldenen Anker in Interlaken geht die Ära Sutter-Ammann zu Ende

Der Anfang Jahr verstorbene Musiker Hanery Ammann hatte bei seiner Schwester im Goldenen Anker jeweils ein «Heimspiel» (Archivbild).
© KEYSTONE/PETER SCHNEIDER
Rund 40 Jahre lang haben Jeannette und René Sutter-Ammann das Interlakner Konzert- und Speiselokal Goldener Anker geprägt und weit über die Region hinaus bekannt gemacht. Nun geht das Oberländer Kultlokal in neue Hände über.

Weit mussten Jeannette und René Sutter-Ammann nicht suchen: die neuen Besitzer des Goldenen Ankers, Regula und Thomas Dübendorfer, betreiben das benachbarte Hotel Bellevue. Der «Anker» soll im gleichen Rahmen wie bisher weitergeführt werden, wie Jeannette Sutter-Ammann am Dienstag eine Meldung des «Berner Oberländer» auf Anfrage bestätigte.

«Wir sind beide im Pensionsalter», führte Jeannette Sutter-Ammann aus. Das Paar möchte nun etwas kürzer treten.

Vor rund 40 Jahren übernahm das Paar spontan die «Büezer-Beiz» an der Interlakner Marktgasse. Dank Jeannettes Bruder, Hanery Ammann und dessen Musikerkollege Polo Hofer kamen Kontakte in die Schweizer Musikszene zustande. Rasch etablierte sich der «Anker» in der Szene.

Ein Reunion-Konzert der «Rumpelstilz» 1989 wurde im Anker aufgezeichnet. «Live im Anker» hiess die Scheibe und hielt sich einige Wochen in der Schweizer Album-Hitparade auf Platz zwei.

Auch Nachwuchsbands hatten im «Anker» ihren Platz: 1984 spielten «Züri West» - vor knapp 80 Zuschauern. Dem «Anker» blieben die Berner dennoch treu, auch als sie später dutzendfach mehr Publikum anlockten.

Reggae-Kenner René Sutter gelang es, zahlreiche international Stars auf die kleine «Anker»-Bühne zu holen. Mehrmals spielte die Marley-Band «The Wailers» in Interlaken, ebenso «Shaggy» oder die Rapper von «De La Soul».

veröffentlicht: 20. November 2018 12:32
aktualisiert: 20. November 2018 12:32