Crimer supportet Nena: «Ein Ritterschlag»

Nächste Woche darf der Rheintaler Musiker Crimer die deutsche Popikone Nena auf ihrer Tour durch Deutschland, Luxemburg und die Schweiz begleiten. Wir haben den 28-Jährigen gefragt, wie es dazu kam.

«Ich bin schon gefühlte zehn Stunden dabei, ‹99 Luftballons› zu hören», sagt Crimer am Freitagnachmittag. «Die Vorfreude ist riesig, einen Act wie Nena habe ich noch nie supportet.» Mehr würde dem Swiss-Music-Award-Gewinner nur eines bedeuten: «Gleichzeitig mit Nena auf der Bühne spielen zu können.»

Zwei vom gleichen Schlag

Crimer ist der Meinung, wie die «Faust aufs Auge» als Vorband zu Nena zu passen: «Sie ist eine richtige 80s-Vertreterin, ich ein gefälschter.» Das Engagement sei eine «schöne Ehre», «ein kleiner Ritterschlag», etwas, das er «sehr geniessen» werde.

«Crimer, mein Freund, kommst du mit auf Tour?»

Aber wie kommt eine Popikone wie Nena auf einen jungen Musiker aus Balgach? «Ganz einfach, Nena hat mich vorgestern angerufen, weil sie mich am Radio gehört hat, und gefragt: ‹Crimer, mein Freund, kommst du mit auf Tour?›», witzelt Alexander Frei - so heisst Crimer mit bürgerlichem Namen. So schön war es dann doch nicht. «Wir haben mal eine Anfrage gemacht, weil wir das marketingtechnisch für eine gute Strategie hielten, und haben dann nach einiger Zeit eine Antwort erhalten. Leider nicht von Nena persönlich.»

Laurien Gschwend
veröffentlicht: 4. Mai 2018 18:27
aktualisiert: 4. Mai 2018 18:31