«Fasnacht kann man nicht verbieten»: Rheintaler arbeiten an Alternative

Die Fasnächtler im Rheintal organisieren ein Alternativprogramm. (Symbolbild)
© FM1Today/Stefanie Rohner
Fasnachtsumzüge wird es im Rheintal 2021 keine geben. Ganz auf die Narrenzeit verzichten wollen die Rheintaler Guggen und Brauchtumsgruppen aber nicht. Sie planen zurzeit verschiedene Varianten einer Strassenfasnacht.

Manche Guggen proben bereits seit Wochen neue Fasnachtshits. Viele sind, nachdem die Fasnachtsumzüge abgesagt wurden, verunsichert und zögern mit einer Entscheidung. Nun wollen die Rheintaler Vereine zusammenspannen und gemeinsam eine kleinere Fasnacht 2021 organisieren.

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

«Keine wilde Fasnacht»

«Wir wollen etwas Gemeinsames auf die Beine stellen, um eine wilde Fasnacht zu verhindern. Denn die Fasnachtsbegeisterten und Guggen, die möchten, werden sowieso in die Stadt gehen und feiern. Fasnacht kann man nicht verbieten», sagt Alex Zenhäusern, OK-Präsident der Altstätter Fasnacht. Ob eine organsierte Strassenfasnacht im Oberrheintal möglich ist, müsse noch mit der Kantonspolizei St.Gallen, dem kantonalen Amt für Gesundheit und den involvierten Gemeinden inklusive der Stadt Altstätten besprochen werden.

Platzkonzerte und Guggen-Rundgang

Zurzeit befassen sich die Organisatoren mit verschiedenen Varianten. «Möglich wäre es, in der Stadt Altstätten verteilt Platzkonzerte durchzuführen. Eine andere, dass die Guggen in die Gemeinden reisen und dort musizieren.» Auf jeden Fall dürfe der alternative Fasnachtsevent keine zusätzlichen Kostenfolgen haben für die Vereine im Falle einer kurzfristigen Absage. Auf Festzelte werde deshalb verzichtet.

Maskenbälle auf der Kippe

Anfangs Dezember möchten sich die Rheintaler Fasnachtsvereine über das weitere Vorgehen einig werden. Dann entscheiden auch die Organisatoren der Maskenbälle, wie es weiter geht.

veröffentlicht: 12. Oktober 2020 05:42
aktualisiert: 12. Oktober 2020 05:42