«Fahre lieber 120»: Reaktionen auf geplante Tempo-80-Limite

Quelle: TVO

Das Bundesamt für Strassen (Astra) plant, ab 2026 Tempo 80 zu bestimmten Zeiten auf der Autobahn einzuführen. Das soll für flüssigen Verkehr sorgen. Die Reaktionen im FM1-Land lassen nicht lange auf sich warten.

Das Bundesamt für Strassen (Astra) möchte die Geschwindigkeit auf Autobahnen ab 2026 zu Stosszeiten auf Tempo 80 senken. Das berichtete der «Tages-Anzeiger» am Dienstag. Eine Entscheidung, die im FM1-Land auf unterschiedliche Reaktionen stösst.

Zustimmung und zumindest kein Tempo-80-Hass bei den Vereinen

Das Argument des Astra für diese Massnahme ist, dass die Kapazität auf den Autobahnen mit Tempo 80 maximal ausgenutzt werden könne. Diesem Argument stimmt auch Ruedi Blumer, Präsident VCS St.Gallen und Appenzell, zu. «Die Durchlässigkeit ist am besten bei Tempo 80», so Bluemer. Er sieht die Pläne des Bundesamts für Strassen als eine sinnvolle Massnahme. Sinnvoll sei sie vor allem darum, weil sie eine «Verbesserung auf dem bestehenden Streckennetz» bietet. Eine Ausweitung der Kapazität hingegen lehne der VCS ab.

«Eine Reduktion auf Tempo 80 kann lokal sehr effizient sein, nicht aber flächendeckend», sagt Oskar Seger, Mitglied des Präsidiums der TCS-Sektion St.Gallen und Appenzell Innerrhoden. Er befürchtet, dass die geplante Tempo-Limite zu Ausweichverkehr führt. Es sei jedoch keinesfalls ein Tempo-80-Hass. «Eine solche Massnahme muss lokal auf den einzelnen Strassenabschnitten betrachtet werden», so Seger. Beispielsweise während Bauphasen auf der Stadtautobahn könne Tempo 80 sinnvoll sein, nicht jedoch über weite Strecken Richtung Wil oder Rheintal.

Zwischen Unbekümmertheit und Sorge

Die Reaktionen der Autofahrerinnen und Autofahrer, die am Dienstagmittag auf der Raststätte Thurau anzutreffen sind, gehen auseinander. Auf der einen Seite gibt es diejenigen, die sich als richtige «Fans von Tempo 120» bezeichnen. «Auf der Autobahn will man schnell vorwärtskommen. Dann ist Tempo 80 nicht das Richtige», sagt Beat. Auf der anderen Seite gibt es Lenkerinnen und Lenker, die das Vorhaben des Astra befürworten: «Ich fahre auch lieber 120, aber anstatt immer im Stau zu stehen, ist das vielleicht besser.» Und dann gibt es noch eine Gruppe dazwischen, die sich sichtlich unbekümmert zeigt. Einer sagt: «Mir ist es egal. Ich bin ein gemütlicher Autofahrer.»

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir jetzt die Today-App:

Céline Stieger
veröffentlicht: 10. Oktober 2023 18:04
aktualisiert: 11. Oktober 2023 08:30
studio@radiofm1.ch