Ägypten öffnet zwei Pyramiden für die Öffentlichkeit

Ägypten macht die Knickpyramide von König Sneferu in der Nähe von Kairo für die Öffentlichkeit zugänglich.
© KEYSTONE/EPA/MOHAMED HOSSAM
Ägypten macht zwei antike Pyramiden südlich von Kairo wieder für die Öffentlichkeit zugänglich. Es sind die Knickpyramide von König Sneferu und eine weitere Pyramide in der Nähe.

Die beiden Pyramiden würden das erste Mal seit 1965 für Besucher geöffnet, sagte Altertümerminister Chaled al-Anani am Samstag gegenüber Journalisten. Archäologen hätten Sarkophage und die Überreste einer antiken Mauer aus dem Mittleren Reich vor rund 4000 Jahren gefunden, fügte er hinzu.

Die Funde wurden während Erdarbeiten auf dem Gräberfeld von Dahschur am Westufer des Nils gemacht, wo einige von Ägyptens ältesten Pyramiden stehen.

«Mehrere Stein-, Ton und Holzsärge wurden gefunden und einige enthalten Mumien in gutem Zustand», sagte al-Anani. Die antike Mauer ist etwa 60 Meter lang und befindet sich im Süden der Pyramide von Pharao Amenemhet II. aus der zwölften Dynastie.

Zu den gefundenen Artefakten gehören Totenmasken und Werkzeuge zum Schneiden von Stein aus der Spätzeit des Alten Ägyptens, die bis zum Jahr 332 vor Christus andauerte.

Ägypten hat sich in den vergangenen Jahren um die Vermarktung archäologischer Entdeckungen im ganzen Land bemüht, um den Tourismus anzukurbeln. Der für das Land so wichtige Wirtschaftszweig hat durch die politische Instabilität und die Anschläge seit der Revolution von 2011 stark gelitten.