Outdoor-Variante: So geht Fitness trotz Pandemie

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today / rhy

Das Body Gym in Frauenfeld macht Fitness-Freudige wieder glücklich: Trotz Shutdown kann man bei ihnen trainieren. Und zwar draussen, auf dem Lagerplatz eines Getränkehändlers – natürlich nur zu fünft.

In den Fitnesszentren beginnt sich langsam Staub auf den Hantelbanken anzusetzen. Seit Wochen haben die Gyms in der Schweiz geschlossen, Fitness-Sportler und Bodybuilderinnen müssen auf die gewohnte Trainingseinheit im Studio verzichten. In Frauenfeld hat das Body Gym die Not zur Tugend gemacht und ein Freiluft-Fitness auf die Beine gestellt – mit selbst geschweissten Geräten von Bekannten und den Hanteln aus dem Fitnessraum. Der Body-Gym-Nachbar Getränke Hahn stellt eine überdachte Fläche auf seinem Grundstück zur Verfügung.

«Alles mit dem BAG abgesprochen»

Zwischen Getränkeharassen und Lieferwagen trainieren nun jeden Tag Leute, die das Fitnessstudio vermissen. «Ich bin wirklich überrascht, wie gut es angelaufen ist», sagt Inhaberin Cristina Famiglietti. Die Trainingszeiten zwischen 17 und 22 Uhr sind praktisch immer besetzt. Wer kommen will, muss sich bei Famiglietti anmelden. «Wir haben alles mit dem BAG abgesprochen, sodass wir alle Regeln einhalten», sagt sie. Maximal fünf Personen gleichzeitig dürfen sich auf der Trainingsfläche aufhalten.

Die Rettung im zweiten Shutdown

Für Marielle, die oft nach Frauenfeld ins Freiluft-Fitness kommt, ist das die Rettung in diesem zweiten Shutdown. «Ich finde es super, dass ich trotz geschlossenen Fitnesszentren trainieren kann. Jetzt bin ich umso motivierter», sagt sie.

Die Rettung ist es auch für Famiglietti und das Body Gym. «Im ersten Lockdown hatten wir schon zu kämpfen», sagt sie. Nun hätten sie sich etwas einfallen lassen müssen. «Auch zum Wohle unserer Kundinnen und Kunden. Die haben zum Teil schon gemault, weil sie nicht trainieren können.» Es musste eine kreative Idee her.

Diese Idee steht nun jeden Tag in Frauenfeld bereit, jeden Tag muss Famiglietti das Gym neu aufstellen, da der Platz während des Tages vom Getränke Hahn genutzt wird. Es kämen bei weitem nicht nur Bodybuilder, sondern alle möglichen Menschen, sagt Famiglietti. Regen, Schnee und Kälte seien kein Hindernis. «Wenn man sich gut anzieht, geht es.» Das findet auch Marielle, die im Outdoor-Gym trainiert: «Man bewegt sich ja.» Doch Famiglietti rät: «Nach dem Training muss man sofort nach Hause gehen, wenn man aufhört zu schwitzen.»