Dall-E Mini: Was steckt hinter dem Internet-Hype?

Bei manchen Kreationen wird einem Angst und Bange: Hier «Benedict Cumberbatch als Vampir».
© Dall-E Mini
Mit Dall-E Mini droht ein neues Projekt der künstlichen Intelligenz das Internet zu «destroyen». Die Idee dahinter ist einfach: Text-zu-Bild-Konvertierung, die sehr unübliche Früchte trägt. Das zeigt ein kleiner Selbstversuch.

«Too much traffic. Please try again» ploppt das Warnsignal auf der Gratis-Version des Dall-E auf. Zu viel Datenverkehr auf der Seite. Wir sind wohl bei weitem nicht die einzigen, die auf den Internet-Hype-Zug aufgesprungen sind. Die Seite ist regelmässig überlastet. Geduld ist gefragt.

Die Idee hinter der künstlichen Intelligenz ist einfach, die Ausführung deutlich schwieriger. Was auch immer man ins Textfeld eingibt, sollte nachher als Illustration wieder ausgeworfen werden. Die eher einfacheren Ideen aus meinem Hirn werden dementsprechend auch erfolgreich erstellt. Hier seht ihr: Red house in the middle of a lake. Ein rotes Haus inmitten eines Sees.

Ein rotes Haus inmitten eines Sees.
© Dall-E Mini

Das Haus sieht zwar in den meisten Bildern eher aus wie ein Zelt, trotzdem ist die Leistung der künstlichen Intelligenz (k.I.) beeindruckend. Klar, es handelt sich hier um die Gratisversion, doch nur schon diese zeigt, wie einfach die Erstellung irgend einer Illustration ausschliesslich mittels Text funktionieren kann und wie viel Ressourcen sich dahinter verbergen. Denn schon bei der nächsten Eingabe kommt das Programm an seine Grenzen.

Wir versuchen etwas Schwierigeres und gehen all in: «A Rollercoaster made of toasters in the desert». Eine Achterbahn, bestehend aus Toastern, in der Wüste. Prompt sitzen wir vor dem Computer und warten. Denn wieder taucht das bereits bekannte «Too much traffic. Please try again» auf. Insgesamt zehn Minuten müssen wir uns gedulden und uns im Klicken üben. Dann taucht das Resultat auf.

Eine Achterbahn aus Toastern in der Wüste.
© Dall-E Mini

Nicht schlecht. Die Toaster, aus der die Achterbahn bestehen soll, erhaschen wir zwar selten bis gar nicht, aber die Bahn steht wie versprochen in der Wüste. Schlecht ist das nicht.

Wir geben dem Ganzen noch eine Chance und versuchen es mit: «Cat with a top hat». Eine Katze mit einem Zylinder auf. Et voilà:

Eine Katze mit einem Zylinder auf.
© Dall-E Mini

Perfekt ist auch das nicht. Aber wir sehen, worauf die künstliche Intelligenz heraus will. Einziger Makel bei praktisch allen Suchanfragen: Gesichter werden immer ein bisschen verzerrt und bizarr dargestellt. Das sieht man auch einigen der Kätzchen an.

Allgemein gibt es auch bei diesem neuen und wirklich beeindruckenden neuen Tool bereits die ersten kritischen Stimmen. So schreibt beispielsweise das SWR: «KI-Grafikgenerator «Dall-E Mini» bedroht Jobs von Grafikerinnen und Illustratoren». Und zeigt uns dabei mit einem Tweet gleich auch, dass unsere Fantasie im Gegensatz zu anderen Ergüssen aus den Untiefen des Internets noch ziemlich in den Kinderschuhen steckt:

Was man auch immer davon hält: Ein Versuch ist es wert. Hier findet ihr den Dall-E Mini zum gratis ausprobieren.

veröffentlicht: 15. Juni 2022 16:20
aktualisiert: 16. Juni 2022 13:37