St.Galler laden Wildfremde zum Weihnachtsschmaus

Noel Koller und Dejan Stijakovic haben zehn Fremde zum Znacht eingeladen.
Noel Koller und Dejan Stijakovic haben zehn Fremde zum Znacht eingeladen.© Youtube/noelseth
Und die Welt ist doch noch in Ordnung – zumindest ein bisschen eher, wenn man diesen zwei Jungs zuschaut. Sie laden zehn Fremde ein, um mit ihnen ein Weihnachtsessen zu feiern.

Zu Beginn war eigentlich alles nur ein Spass unter Freunden. «Wir hatten im Dezember beide relativ wenig zu tun, da dachten wir daran, ein Videoprojekt zu realiseren», sagt Noel Koller. Zusammen mit seinem Kumpel Dejan Stijakovic besucht er den Vorkurs zur Pädagogischen Hochschule. «Dann kam die Idee mit dem Weihnachtsessen, das Video hat uns dazu verleitet, eine Botschaft zu verbreiten, die offenbar angekommen ist», sagt Noel Koller.

Ein Tag lang Gutes tun

«Das alles an einem Tag? Alter…», sagt Noel Koller, als ihm Dejan Stijakovic seine Idee präsentiert. Als Samichlaus und Schmutzli haben sie erst den fleissig lernenden Studierenden ein Brügeli vorbei gebracht und viel Glück für die Prüfungen gewünscht. Dann haben sie zehn Leute zusammengetrommelt, die miteinander Weihnachten gefeiert haben. Die beiden haben ihr eigenes Weihnachts-Projekt auf die Beine gestellt und sich dabei gleich mehrmals herausgefordert. «Es war vor allem schwierig, Leute für das abendliche Essen zu finden», sagt Noel Koller. Der 23-Jährige und sein ein Jahr jüngerer Kumpel sind rund drei Stunden durch St.Gallen gelaufen, bis sie zehn Menschen gefunden haben, die am Abend vorbeischauen wollten.

«Es war eine tolle Erfahrung»

Dann galt es, den Znacht einzukaufen und die ihnen zur Verfügung gestellte Wohnung herzurichten. Die Wohnung war unmöbliert, unter anderem fehlte Licht und ein Tisch. Der ganze Aufwand hat sich für die beiden aber gelohnt. «Es war eine tolle Erfahrung und wir haben extrem viel Dankbarkeit erlebt», sagt Noel Koller. Auch mehrere Tage nach dem Dinner haben sie per Whatsapp noch Dankesnachrichten bekommen. «Wir haben den ganzen Abend geredet, es wurde nie langweilig.» Eine kurze Fassung des Videos vom Abend gibt es hier, das ganze Video, das die beiden Ostschweizer gemacht haben, findet ihr auf Youtube.

Eine Wiederholung ist geplant – irgendwann

Auf die Frage, ob sie den Aufwand wieder auf sich nehmen würden, antwortet Noel Koller sofort: «Ja, natürlich!» Ein konkretes Projekt sei noch nicht geplant, aber dass die beiden weitere Videos zusammen produzieren werden, sei klar. «Es muss aber nicht immer eine solch moralische Botschaft dahinter stecken, es kann auch einfach lustig sein», sagt Noel Koller.

(enf)