Gott und d'Wält

Gott und d'Wält Das etwas andere FM1 Magazin rund um Gesellschaft, Glaube und Kirche. Jeden Sonntag zwischen 9 und 10 Uhr und in der Wiederholung am Sonntagabend ab 22.00 Uhr.

 

Sendungen:

Schwester Elisabeth ist im Kloster glücklich

Schwester Elisabeth ist im Kloster glücklich

Schwester Elisabeth lebt seit acht Jahren im Kloster Leiden Christi in Jakobsbad. Sie war nur gerade 19 Jahre alt, als sie eintrat. Bereut hat sie es nie.
Beten und besinnen über Whatsapp

Beten und besinnen über Whatsapp

Gottesdienst per Whatsapp? Das geht: Jugendseelsorger Urs Vescoli und andere Seelsorger hatten die Idee dazu. Er erklärt, was am Gottesdienst übers Internet spannend ist.
Experiment Gallus: Leben im Wald

Experiment Gallus: Leben im Wald

Der Seelsorger Matthias Wenk hat sich den heiligen Gallus als Vorbild ausgesucht: Er lebt drei Wochen lang, nur mit dem Nötigsten ausgerüstet, ausserhalb der Zivilisation. Das Ganze nennt er Gallus-Experiment.
«Wasser und gute Gespräche»

«Wasser und gute Gespräche»

Seit letztem Jahr sind christliche Kirchen am Greenfield-Festival in Interlaken mit einem Seelsorge-Zelt vertreten. Das Seelsorge-Angebot ist schweizweit einmalig.
Kirchenfrauen provozieren für Gleichberechtigung

Kirchenfrauen provozieren für Gleichberechtigung

Tausende Frauen in der ganzen Schweiz werden am Freitag streiken – am nationalen Frauenstreiktag. Mit dabei sind auch die Frauen von der Kirche. Die Forderungen der Kirchenfrauen ist klar: Gleichberechtigung. Dazu bricht eine Religionslehrerin mit Tabus.
Keine Predigten mehr im Mai?

Keine Predigten mehr im Mai?

Eine Kirche, in der nicht gepredigt wird? Hört sich an, wie eine Küche, in der nicht gekocht wird. Aber das Modell hat Erfolg, bis jetzt. Pfarrerin Kathrin Bolt über den Ausnahmemonat Mai, in dem in ihrer Kirchgemeinde in St.Gallen keine Predigten stattfinden.
«Marco Rima ist mir heute noch dankbar»

«Marco Rima ist mir heute noch dankbar»

Einmal um die Welt. Etwas, dass der ehemalige Zirkuspfarrer Ernst Heller dieses Jahr schon erledigt hat. Vor fünf Jahren wurde der «Clown Gottes» pensioniert. Doch er denkt noch lange nicht ans Aufhören. Und sagt: «Solange ich lebe, bin ich Priester.»
Wenn die eigene Mutter fremd wird

Wenn die eigene Mutter fremd wird

Sie hat sie zur Welt gebracht. Sie hat sie gross gezogen. Sie hat Demenz. Zum Muttertag erzählt Jolanda wie es ist, wenn die eigene Mutter immer mehr verschwindet. Und in welchen Situationen sie besonders spürbar ist.
Heiligen-Geschichten wirken noch immer

Heiligen-Geschichten wirken noch immer

Obwohl viele Leute unserer Gesellschaft ihren Glauben nicht mehr aktiv praktizieren, halten sich die Legenden um Heilige wie Sankt Martin. FM1-Pfarrerin Charlotte Küng erklärt warum.
Warum du weinst, wenn dein Club verliert

Warum du weinst, wenn dein Club verliert

Wieso weinen Menschen, wenn ein Fussballclub ein Spiel verliert? Weil sie sich mit ihm identifizieren. Weil auch sie sich als Teil des Clubs sehen. Identifikation ist wichtig, kann aber auch gefährlich werden, sagt der Soziologe Thomas Eberle im Interview.
So hilft die Empörung den Hilfswerken

So hilft die Empörung den Hilfswerken

Eine Milliarde Franken. So viel Geld ist innerhalb weniger Tage für den Wiederaufbau der abgebrannten Pariser Kathedrale Notre-Dame zusammengekommen. Doch nebst Spenden hagelt es auch Kritik: Warum kommt für ein Gebäude so schnell Geld zusammen, wo dies doch auch an anderen Orten nötig wäre?
Hatte Petrus ADHS?

Hatte Petrus ADHS?

Wer etwas weniger hat, kann trotzdem, oder gerade deswegen, mehr erreichen. Eine vermeintliche Behinderung ist vielmals eine Bereicherung. Das bewiesen und beweisen immer wieder Personen der Zeitgeschichte. Drei Beispiele.
Mit Asperger in den Klimakampf

Mit Asperger in den Klimakampf

Sie ist zurzeit wohl das berühmteste junge Mädchen der Welt: Greta Thunberg. Die schwedische Schülerin und Klima-Aktivistin setzt sich für eine bessere Welt ein und hat das Asperger-Syndrom. Keine Behinderung, sondern eine Bereicherung.
Neue Ideen für leere Klöster

Neue Ideen für leere Klöster

In einem Kloster leben bedeutet, mit wenig Besitz auszukommen und eine spirituelle Veranlagung zu haben. In der Schweiz wollen das immer weniger Leute, deshalb stehen immer mehr Klöster leer.
Eine WG für alle

Eine WG für alle

Die Stadt St.Gallen hat seit Anfang Jahr eine neue Wohngemeinschaft. Im «Stattkloster» sollen schon bald Flüchtlinge neben Studierenden wohnen. Die ersten Bewohner sind eingezogen - und begeistert vom Konzept.
«Fühlte mich schuldig an Alkoholsucht»

«Fühlte mich schuldig an Alkoholsucht»

Cécile Koch ist mit einer alkoholkranken Mutter aufgewachsen. Was bedeutet, dass sie ihr Leben früh selber in die Hand nehmen musste. Nun hat die mittlerweile 30-Jährige ein Buch über diese Zeit geschrieben.
«Weg wird der Schmerz nie sein»

«Weg wird der Schmerz nie sein»

Vor knapp 20 Jahren ist Patrick bei einem Autounfall gestorben. Diesen hat er nicht selbst verschuldet, sondern ein Betrunkener ist in das Auto gefahren, in dem er mit seinen Kollegen sass. Heute sprechen wir mit seinen Eltern über die Zeit, die nie ganz alle Wunden heilt.
Zölibat-Petition läuft mässig

Zölibat-Petition läuft mässig

Florentina Camartin aus Brigels hat eine Petition zur Aufhebung des Pflicht-Zölibats lanciert. Nun, knapp zwei Wochen vor Ablauf der Frist, ist die Bilanz durchzogen. Für Camartin kein Beweis, dass es diese Petition nicht braucht.
Noch ein letztes Mal acht Glacés essen

Noch ein letztes Mal acht Glacés essen

Das Wissen, dass man bald stirbt - ein Gefühl, das man sich unmöglich vorstellen kann, wenn man selber gesund ist. Damit man in dieser Zeit doch noch ein paar schöne Erlebnisse geniessen kann, gibt es die Wunschambulanz.
Kirche und Scheidung – das geht

Kirche und Scheidung – das geht

Eine Scheidung ist die logische Konsequenz einer Ehe, die nicht mehr zu retten ist. Dass vielmals zu früh geschieden wird, das beobachtet der Paartherapeut Peter Haas aus St.Gallen. Während FM1-Pfarrerin Charlotte Küng erklärt, woher das Scheidungsverbot der Kirche stammen könnte.
«Leute leben in Angst»

«Leute leben in Angst»

Korruption, Gewalt und eine schlechte medizinische Versorgung prägen derzeit das südamerikanische Krisenland Venezuela. Luz-Dalila Brunner aus Niederteufen erzählt bei «Gott und d'Wält», wie ihre Verwandten damit umgehen.
Reden kann Suizide verhindern

Reden kann Suizide verhindern

Suizid ist die häufigste Todesursache von 15- bis 19-Jährigen. Eine neue Kampage im Kanton Appenzell Innerhoden will das ändern.
Mit dem «Güggel» zu einer besseren Welt

Mit dem «Güggel» zu einer besseren Welt

Die Umwelt geht uns alle an. Hat auch das diesjährige WEF mit der jungen Umweltaktivistin Greta Thunberg wieder gezeigt. Dass sich die Kirche bereits seit einigen Jahren für die Umwelt einsetzt, beweist Gaby Zimmermann mit ihrem Label «Grüner Güggel».
«Seine Freunde nannten ihn wohl Ueli»

«Seine Freunde nannten ihn wohl Ueli»

Heute ist es Roger Federer, früher war es Huldrych Zwingli. Ein Mann, der die Schweiz bewegt (hat). Zum Kinostart des neuen Kinofilms sind wir auf den Spuren Zwinglis im Toggenburg.
Fake News: Darum haben es Fakten schwer

Fake News: Darum haben es Fakten schwer

Im zweiten Teil zum Thema Veränderung sprechen wir mit dem Soziologen Franz Schultheis über die weltpolitische Lage. Über Fake News und über Populismus. Weil viele dafür empfänglicher sind, als für effektive Veränderung. Mit dieser hat auch die Kirche zu kämpfen.
Angst vor Veränderung? Selber schuld

Angst vor Veränderung? Selber schuld

Den Hashtag #newyearnewme unter irgendein Sonnenuntergang-geschwängertes Naturbild zu setzen, braucht einige Sekunden. Sich aber wirklich zu verändern benötigt teilweise mehrere Jahre. Der Soziologe Franz Schultheis erklärt zum neuen Jahr, wie wir uns verändern können, was es uns bringt und wieso es uns Angst macht.
Fast normale Weihnachten im Gefängnis

Fast normale Weihnachten im Gefängnis

Die Tische sind schön gedeckt, ein Weihnachtsbaum steht in der Ecke und die Vorfreude ist gross. Weihnachten in der Strafanstalt Saxerriet unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von Weihnachten «draussen». Ein Besuch vor Ort.
Was tun bei ungewollter Schwangerschaft

Was tun bei ungewollter Schwangerschaft

Es ist wohl eine der schwierigsten Entscheidungen, die eine Frau treffen muss: Ein Schwangerschaftsabbruch. Eine Fachstelle bietet Beratung und Unterstützung.
Vom Blauring in den Bundesrat

Vom Blauring in den Bundesrat

Die Chemie stimme, meinte die neue Bundesrätin Karin Keller-Sutter über ihre Kollegin Viola Amherd. Zwei frischgebackene Bundesrätinnen, die bestimmt auch schon früher das Heu auf der gleichen Bühne gehabt hätten. Sie waren nämlich beide im Blauring. Und da gibt es durchaus Parallelen zum Bundesrat.
So gelingen dir Auszeiten im Advent

So gelingen dir Auszeiten im Advent

Für viele ist der Advent eine Zeit des Geniessens – aber auch durchaus eine Zeit, in der jede Menge erledigt werden soll. Das muss laut FM1-Pfarrerin Charlotte Küng nicht sein.
«Viele Gläubige sind auch Atheisten»

«Viele Gläubige sind auch Atheisten»

Es gibt viele verschiedene Religionen. Und es gibt die Atheisten, die eine Existenz Gottes verneinen. Einer von ihnen ist der 26-jährige Sandro Bucher. Im Gespräch mit FM1-Pfarrerin Charlotte Küng diskutiert er über den Tod, Elend auf der Welt und was er an den Gläubigen bewundert.
«Frauen riskieren ihr Leben»

«Frauen riskieren ihr Leben»

Der Dokumentarfilm «Female Pleasure» zeigt fünf Frauen, die sich weltweit für die Rückeroberung der weiblichen Lust einsetzen. Zum Beispiel die Somalierin Leyla Hussein, die sich gegen Genitalverstümmlung der Frauen stark macht.
Darf man über die Kirche lachen?

Darf man über die Kirche lachen?

Humor in der Kirche. Gibt es das? Darf man das? Wo sind die Grenzen? In der Sendung «Gott und d'Wält» erzählt Pfarrer Alfons Sonderegger über die Fähigkeit, in der Kirche zu lachen.
Katholische Kirche bringt App raus

Katholische Kirche bringt App raus

Die christliche Kirche will im heutigen Zeitalter mithalten. Deshalb hat die katholische Kirche offiziell und mit päpstlichem Segen ein Spiel herausgebracht. FM1-Pfarrerin Charlotte Küng hat die App getestet.
Was Freiheit für unser Leben bedeutet

Was Freiheit für unser Leben bedeutet

Möchte ich Kinder oder nicht, glaube ich an Gott, will ich mich beruflich neu orientieren? In der Schweiz können wir uns frei entscheiden. Aber auch die Freiheit hat ihre Grenzen.
«Offene Beziehungen kippen schnell»

«Offene Beziehungen kippen schnell»

Was für die Kirche immer noch ein Tabuthema ist, ist in der westlichen Welt schon lange kein Aufreger mehr: Unverbindliche Sexabenteuer gehören zum Alltag von jungen Menschen - jedoch nicht immer zu ihrem Vorteil.
Begleitung auf dem letzten Lebensweg

Begleitung auf dem letzten Lebensweg

Wenn sich jemand auf den letzten Metern seines Lebensweges befindet und dabei Pflege und medizinische Behandlungen braucht, kommt das Hospiz ins Spiel. Dort werden Menschen bis zu ihrem Sterben begleitet. Auch in St.Gallen gibt es ein Sterbehospiz.
«Ohne Hölle keinen Himmel»

«Ohne Hölle keinen Himmel»

Die Hölle wird besungen, die Hölle kommt in Redensarten vor, die Hölle wurde zig mal gemalt. Was oder wo sie genau ist, kann niemand sagen. Eine Spurensuche mit FM1-Pfarrerin Charlotte Küng.
Zwangsheirat: Nicht immer ein religiöses Problem

Zwangsheirat: Nicht immer ein religiöses Problem

Zwangsheiraten kommen nicht nur in fernen Ländern vor – auch in der Schweiz sind sie ein Thema. Eine Expertin erklärt, wie wir mit betroffenen Menschen umgehen können.
«Einem Pfarrer tut eine Frau gut»

«Einem Pfarrer tut eine Frau gut»

Aus den Bündner Bergen direkt zum Papst. Mit ihrer Online-Petition will Florentina Camartin aus Brigels erreichen, dass das Zölibat freiwillig wird. Das war es nämlich einst.
«Kraftorte sind keine Glaubensfrage»

«Kraftorte sind keine Glaubensfrage»

Jeder hat seinen persönlichen Kraftort - zum Auftanken, zum Erholen oder zum Nachdenken. Es gibt aber auch Orte, die schon vor tausenden Jahren eine besondere Bedeutung für die Menschen hatten.
Pilgern ist auch ein Seelenstriptease

Pilgern ist auch ein Seelenstriptease

Tausende Pilger sind jedes Jahr auf dem Jakobsweg unterwegs. Viele von ihnen machen Halt in St.Gallen. Hier gastieren sie bereits seit zehn Jahren in der Pilgerherberge des Linsebühl-Quartiers - ein Geheimtipp.
Armut gleich um die Ecke

Armut gleich um die Ecke

Der Monat hat gerade erst angefangen, doch das Geld ist schon wieder knapp: Bei etwa sieben Prozent der Schweizer Bevölkerung ist das ein Dauerzustand, sie sind von Armut betroffen. Doch ab wann gilt man als arm?
Kirchentheater redet Klartext

Kirchentheater redet Klartext

Statt Kirchenbänke Fitnessvelos, statt einem Altar eine rote Tribüne - die evangelische Kirche Bruggen St.Gallen verwandelt sich in diesen Tagen in eine grosse Theaterbühne. Auf die Zuschauer wartet ein grosser Knall mit vielen Lebensgeschichten - und auch etwas Bewegung.
«Fussball ist eine Art Religion in Brasilien»

«Fussball ist eine Art Religion in Brasilien»

Heute Abend wird die WM-Partie Schweiz gegen Brasilien angepfiffen. Ely Barbonaglia, Bruno da Silva und Vinicius Braun aus Brasilien erzählen uns von den Unterschieden unserer beiden Fussballnationen.