Pilgern ist auch ein Seelenstriptease

Bettina und ihr Mann Hans-Jürgen pilgern oft in ihren Ferien.
Bettina und ihr Mann Hans-Jürgen pilgern oft in ihren Ferien.© zVg
Tausende Pilger sind jedes Jahr auf dem Jakobsweg unterwegs. Viele von ihnen machen Halt in St.Gallen. Hier gastieren sie bereits seit zehn Jahren in der Pilgerherberge des Linsebühl-Quartiers – ein Geheimtipp.

«Wahrscheinlich sind wir ein Geheimtipp. weil wir keinen grossen Schlafsaal, sondern Zweier- und Viererzimmer haben. Und weil wir solche Freude an unserer Arbeit haben, das merkt man natürlich.» Brigitte Hungerbühler führt die unscheinbare Herberge im Linsebühl-Quartier seit zehn Jahren. Sie selbst ist ebenfalls schon auf dem Jakobsweg gepilgert und kennt seine Faszination. «Er entschleunigt das Leben. Für viele ist er auch eine sportliche Herausforderung.»

Pilger kommen mit Bergausrüstung

Schmunzeln muss die Gastgeberin jeweils, wenn die Pilger in der Herberge mit voller Bergausrüstung ankommen. «Teilweise haben sie Haken zum Anseilen dabei, so als würden sie hier in der Schweiz die Wildnis durchqueren.» Der lange Weg könne aber auch auf den gepflasterten Strassen anstrengend sein. «Man lernt mit Schmerzen umzugehen», sagt Pilgerin Bettina aus Deutschland. «Es ist aber sehr interessant, wie schnell sich ein todmüder Körper erholen kann. Eine Nacht guten Schlafs und man ist bereit, weiterzugehen.»

Gespräche bis in die hintersten Winkel der Seele

Bettinas Mann Hans-Jürgen ist ebenfalls ein erfahrener Pilger, auch die 800 Kilometer in Spanien zum Pilgerziel Santiago de Compostela ist er schon gegangen. Das Paar geht in den Ferien lieber pilgern statt an den Strand. Hans-Jürgen erklärt: «Wenn man den ganzen Tag nur läuft, denkt man intensiv über sein Leben nach.» Die Begegnungen mit anderen Pilgern sind für ihn sehr wertvoll. «Man geht ein paar Tage zusammen und hat die tiefsten Gespräche bis in die hintersten Winkel der Seele. Warum? Weil wir den Menschen nie wieder sehen werden.»

Auch Brigitte Hungerbühler weiss, dass pilgern eine Art Seelenstriptease ist. «Es gibt Pilger in unserer Herberge, die wollen nicht mehr aufhören, zu reden.» Für diese Gespräche haben die Gastgeber stets ein offenes Ohr. Am 22. September feiert die Pilgerherberge St.Gallen ihr zehnjähriges Bestehen.

Die aktuellen «Gott und d’Wält»-Folgen zum Nachhören:

(red.)