Wir wollten doch nur ein Interview auf dem Kamelhof machen

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Der Kamelhof Olmerswil ist eine Orient-Oase im Thurgau: Auf dem Hof von Ulli Runge und Karin Stiffler leben nebst 15 Kamelen diverse andere Tiere. Sie bieten Kameltouren an und bieten alten und kranken Kamelen ein neues Zuhause.

Ulli Runge und Karin Stiffler haben ein Herz für Tiere. Auf ihrem Kamelhof im thurgauischen Olmerswil findet jedes Tier einen Platz. Hühner, Varane, Schlangen, Frettchen. Die Grössten auf dem Platz sind aber die Kamele. Fünfzehn leben auf dem Hof, zurzeit haben sie zwei Jungtiere. «Für uns sind die Kamele wie grosse Hunde», sagt Ulli Runge, der Besitzer des Kamelshofs in Olmerswil. Zu jedem Kamel hätten sie spezielle Beziehung. «Sie leben rund 30 Jahre, da entwickeln sich richtige Freundschaften», sagt Runge.

Der gelernte Tierpfleger hat auf Reisen im asiatischen Raum seine Liebe für Kamele entwickelt. Es kamen immer mehr Tiere dazu, heute ist der Hof ein Abenteuerparadies für Tierfreunde im Orient-Stil. Runge und sein Team bieten Kameltouren an, Lamatrekking, Übernachtungen in der Jurte, Seminare und Anlässe mit orientalischem Buffet. Auch Frettchen, Lamas, Hühner und Reptilien halten sie.

Kamele müssen richtig erzogen sein

Wer in der Schweiz Kamele halten will, braucht eine Bewilligung. Denn das Halten dieser Tiere ist nicht einfach. «Wenn sie nicht richtig erzogen sind, können sie wirklich gefährlich werden», sagt Runge. Besonders bei Jungtieren müsse man streng sein, damit sie keine falschen Angewohnheiten annehmen. So wie das einmonatige Kamel-Fohlen, das es während des Interviews auf der Kamelweide nicht lassen kann, Runge ständig am Rücken zu kitzeln: «Auch wenn es jetzt noch süss ist, muss man streng sein: Bald ist dieses Fohlen 800 Kilogramm schwer.»

Gnadenhof für alte und kranke Tiere

Nebst gesunden Reittieren finden auf ihrem Hof auch ältere und kranke Tiere einen Platz. «Wir sind eine Art Gnadenhof für Kamele, die nicht richtig gehalten wurden oder gesundheitliche Probleme haben», erklärt Runge. Die Tierphysio ist regelmässig zu Besuch und pflegt die Tiere.

veröffentlicht: 21. Juli 2021 10:14
aktualisiert: 21. Juli 2021 10:51