Gustav Gleis expandiert – Neuer Gastro-Betrieb am Romanshorner Hafen

So ähnlich wie beim Gustav Gleis in St.Fiden, soll es ab Frühling auch in Romanshorn aussehen.
© Gustav Gleis / Stadt Romanshorn
Das Gleis reicht Gustav nicht mehr, nun will er auch ans Wasser. Das Gastro-Team hat den Zuschlag der Stadt Romanshorn erhalten und darf ab dem Frühling auch den Food am Bodensee betreiben. Dies unter dem Namen Gustav Kahn.

Vintage-Gartenmöbel, frische, regionale Zutaten, kreative Inszenierung – hört sich an wie ein generischer Bauplan für einen Hipster-Hub, scheint aber voll aufzugehen. Vielleicht ja gerade deswegen. So oder so: Gustav Gleis konnte sich in St.Fiden etablieren und möchte nun zu neuen Gestaden aufbrechen.

Genauer: Ans Romanshorner Bodensee-Ufer. Der dazu passende Name für das neue Prokekt: Gustav Kahn.

Zuschlag der Stadt erhalten

«Von mehreren eingereichten Projektideen überzeugte ihres am meisten», schreibt die Stadtverwaltung Romanshorn. Nach dem erfolgreichen Pilotbetrieb im Jahr 2020 und der Saison 2021 sichtete die Stadt Konzepte für die «gastronomische Bespielung» des Areals am Bodensee.

Ansprechen will die Hafenstadt damit sowohl die heimische Bevölkerung wie auch Touristen. Und das Angebot soll durchaus nachhaltig sein – die Zusammenarbeit mit Gustav Kahn ist längerfristig ausgelegt, allenfalls ist auch ein Winterangebot wie in St.Gallen möglich.

Das Gustav-Rezept

Im Fokus steht aber erstmal der Sommer 2022. Angeboten werden dort Grilladen und Salate, vegane Alternativen und allerhand Selbstgemachtes. «Gustav und Familie freuen sich bereits sehr auf Romanshorn», sagt Michael Staubli vom Gustav-Team. Eröffnung feiern, will Gustav Kahn im Mai. Betrieben wird der Food Court bis im September jeweils nachmittags bis abends.

veröffentlicht: 28. Januar 2022 08:00
aktualisiert: 28. Januar 2022 08:00