St.Galler Regisseurinnen drehen Film für die «Vogue»

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: FM1Today

Die beiden St.Gallerinnen Kim und Florine Nüesch, auch bekannt als Nüesch Sisters, arbeiten schon seit Jahren im Film-Business. Nun durften sie für die italienische «Vogue» einen Film drehen. Im Interview sprechen sie über ihre Zeit in Los Angeles und warum sie wieder nach St.Gallen zurückgekehrt sind.

Die Pandemie ist beileibe keine einfache Zeit. Das merken auch die beiden Schwestern Kim und Florine Nüesch. Die beiden Filmemacherinnen aus St.Gallen haben kürzlich für die italienische Ausgabe der Modezeitung «Vogue» einen Film gedreht, der es in sich hat.

Coronazeit filmerisch aufgearbeitet

Die 28-jährige Kim und die 30-jährige Florine erzählen im Film «Through The Storm» das kollektive Gefühl unserer Gesellschaft während der Pandemie. Auf wundervolle Art und Weise wird im Streifen klar, dass beinahe jede und jeder während dieser anspruchsvollen Coronazeit zwar im Kollektiv leiden kann, aber doch für sich alleine ist.

«Drei Personen. Jede isoliert in einer Box aus Holz. Ein tobender Sturm von schlechten Nachrichten. Gibt es ein Licht am Ende des Tunnels?» Die Beschreibung des Streifens ist an und für sich eine Zusammenfassung der Ereignisse des letzten Jahres. «Unser Ziel war es, eine Metapher darzustellen, wie es sich in den letzten paar Monaten angefühlt hat. Diese Isolation und gleichzeitige Eingeengheit wollten wir zeigen», sagt Florine Nüesch.

Dreh im Kugl – Material aus St.Margrethen

Der Film zeigt drei Menschen, die zwar alle wörtlich im selben Boot sitzen, aber trotzdem räumlich abgegrenzt leben müssen. Alle haben in ihrer Koje mit ganz eigenen Problemen zu kämpfen, der Radiosender im Hintergrund verbreitet ausschliesslich schlechte Neuigkeiten. Aufgenommen wurde der Film im Kugl in St.Gallen, die Materialien für das Set lieferte eine Firma aus St.Margrethen.

Die beiden Ostschweizerinnen sind im Filmbusiness keine unbekannten Gesichter. Zusammen wohnten sie gute acht Jahre in Los Angeles, wo sie Film studierten und später arbeiteten. Ihren Federn entstammten schon einige Projekte, die im Business weit vorne mitspielen können. Beispielsweise arbeiteten sie im autobiografisch angehauchten Kurzfilm «Forget Me Not» ihre Kindheit und die bipolare Störung ihrer Mutter (FM1Today berichtete) auf.

Von L.A. zurück nach St.Gallen

Nach dieser langen Zeit in der Filmhauptstadt Los Angeles wurde es aber auch für Kim und Florine Nüesch Zeit, in die Heimat zurückzukehren. «Grundsätzlich sind wir wegen Corona wieder zurück nach St.Gallen gekommen», sagt Florine. Kim ergänzt: «Aber auch, weil ein Grossteil der Familie hier ist und auch viele unserer guten Freunde nach wie vor in der Region wohnen.»

Zusammen haben sie sich entschlossen, ihren Fokus jetzt auf die Filmlandschaft in Europa zu legen. Mit ihrem künstlerischen Stück für die italienische «Vogue» sind die Weichen dafür definitiv gestellt.

veröffentlicht: 13. März 2021 06:45
aktualisiert: 9. März 2021 17:19