Ostschweiz
St. Gallen

Ostschweiz, Zürich und Aargau: Beutezug durch mehrere Kantone – Polizei schnappt Werkzeug-Diebe

Beutezug durch mehrere Kantone – Polizei schnappt Werkzeug-Diebe

Werkzeuge im Wert von mehreren Hunderttausend Franken wurden sichergestellt.
© Kantonspolizei Thurgau
Nach zahlreichen Einbruchdiebstählen in Baustellen-Container in den Kantonen Thurgau, Aargau, St.Gallen, Zürich und Schaffhausen wurden sieben Tatverdächtige festgenommen. Dabei konnten geklaute Werkzeuge im Wert von mehreren Hunderttausend Franken gesichert werden.

Im März und April gab es zahlreiche Einbruchdiebstähle in Baustellen-Container. Die Einbrecher waren auf einer regelrechten Diebestour in der Region Frauenfeld im Hinterthurgau sowie in den Kantonen Aargau, St.Gallen, Zürich und Schaffhausen.

Intensive Ermittlungen der Kriminalpolizei der Kantonspolizei Thurgau in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Frauenfeld führten zu Festnahmen von drei Männern. Die Kantonspolizei Zürich verhaftete drei weitere Tatverdächtige bei einer Fahrzeugkontrolle. Ein siebter Tatverdächtiger wurde in Zusammenarbeit mit der Kriminalpolizei Rottweil der Polizei Baden-Württemberg in Deutschland festgenommen.

Die sieben tatverdächtigen Rumänen sind gemäss Mitteilung der Kapo Thurgau zwischen 18 und 29 Jahre alt. In unterschiedlichen Fahrzeugen wurden mehrere Hundert Werkzeuge wie Bohrmaschinen, Kreissägen, Stichsägen, Akku-Schrauber, Messgeräte und Winkelschleifmaschinen von verschiedenen Herstellern im Wert von mehreren Hunderttausend Franken sichergestellt. Bis jetzt werden die Männer mit mehreren Dutzend Delikten in Verbindung gebracht, darunter neun im Kanton Thurgau.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaften Frauenfeld und Winterthur/Unterland haben die Zwangsmassnahmengerichte in den Kantonen Thurgau und Zürich Untersuchungshaft angeordnet. Die Ermittlungen der Kantonspolizei Thurgau würden andauern, meldet die Polizei weiter.

(red.)

Scan den QR-Code

Du willst keine News mehr verpassen? Hol dir die Today-App.

veröffentlicht: 14. Juni 2024 08:23
aktualisiert: 14. Juni 2024 08:33
studio@radiofm1.ch