«Es geht nicht immer nur ums Geld» – Brauerei Schützengarten unterstützt ihre Pächter

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Facebook/Thomas Wachter

Vielen Gastrobetreibern geht es in der Coronakrise finanziell immer schlechter. In Sachen Hilfe und Zuwendung wird die Brauerei Schützengarten nun von einem ihrer zahlreichen Mieter als sehr positives Beispiel gelobt. Auch die Stadt St.Gallen bietet Unterstützung für Gastrobetriebe an.

«Ich möchte meiner Vermieterin danken. Meine Vermieterin ist die Brauerei Schützengarten. Das ist wirklich eine super Bude», sagt Wirt Thomas Wachter.

Der Betreiber des «Thömsn's National Pub» in Bad Ragaz machte diese Woche bereits Schlagzeilen, weil er vor laufender Kamera erst den Kanton für seine schleppenden Prozesse in den Bereichen Kurzarbeit und Härtefallregelung kritisierte und dann mir nichts, dir nichts seine Hilfe zum Kaffeeholen oder WC-Putzen anbot (FM1Today berichtete).

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: Facebook/Thomas Wachter

Kantone sollen sich ein Beispiel an Schützengarten nehmen

«In dieser schweren Zeit, in der ich echt unten durch muss, haben sie mich stets unterstützt, sie haben mich angerufen und beraten», sagt Wachter über seine Vermieterin Schützengarten. Die Brauerei habe ihm sogar zwischenzeitlich die Miete zu 40 Prozent erlassen und eine Stundung gewährt. Wachter kommt aus dem Schwärmen kaum mehr heraus und fordert Bund, Kantone und Vertreter aus der Privatwirtschaft auf, sich an «dieser Bude» ein Beispiel zu nehmen.

«Wir haben das Video von Herrn Wachter gesehen. Das macht uns natürlich Freude, wenn wir so etwas hören», sagt Kurt Moor, Verkaufsdirektor der Brauerei Schützengarten. Ein solches Video bestärke ihn und sein Team in dieser herausfordernden Zeit. «Wir wollen nicht abwarten, bis ihnen das Wasser bis zum Hals steht, sondern proaktiv kommunizieren mit unseren Mietern, die ja schliesslich auch unsere Kunden sind.»

«Wie in der Ehe»

Moor ist der Austausch zwischen Brauerei, beziehungsweise Vermieter und Mieter ein sehr wichtiges Anliegen: «Wir pflegen mit unseren Mietern langjährige Partnerschaften. Wir sehen das ein bisschen wie in einer Ehe.» In solch anspruchsvollen Zeiten gehe es zudem nicht immer nur um das Geld: «Manchmal sind es auch einfach nur Fragen wie: ‹Wie geht es dir? Kann ich dir bei etwas helfen?›»

Kurt Moor, Verkaufsdirektor der Brauerei Schützengarten

© Brauerei Schützengarten

Diese angebotene Hilfe umfasst beispielsweise Unterstützung beim Ausfüllen von Formularen für die Härtefallentschädigung. Diese seien nicht einfach auszufüllen und in Sachen finanzielle Verhältnisse müsse eine Wirtin oder ein Wirt sehr viel von sich preisgeben: «Er muss quasi die Hosen runterlassen.»

Solidarität, Nähe und gute Gespräche

Hierbei zählt Schützengarten auf eine erfahrene Liegenschaften-Abteilung. «Es geht dabei um Solidarität, um Nähe, um gute Gespräche und um einen gemeinsamen Blick in die Zukunft.»

Ob die Brauerei jedem der mehreren dutzend Mieter eine Stundung und eine zwischenzeitliche Mietreduktion angeboten hat, lässt Moor offen: «Über vertragliche Inhalte mit unseren Mietern möchte ich nichts sagen.» Im Parlament seien Regelungen erlassen worden, an die sich auch die Brauerei halte. «Wir suchen mit all unseren Mietern das Gespräch und versuchen, sie so gut es geht zu unterstützen.» Doch auch Moor sieht den Kanton in der Pflicht: «Mit den Härtefallentschädigungen muss vorwärts gemacht werden.»

veröffentlicht: 17. März 2021 05:58
aktualisiert: 17. März 2021 08:16