«In der Ostschweiz ist der Honig knapp»

Das Jahr 2019 ist kein süsses für die Schweizer Imker. Die Bienen haben so wenig Honig produziert, wie seit 30 Jahren nicht mehr. Der Ostschweizer Honigobmann Felix Neyer ist besorgt.

Wer auf seinen Sonntagszopf gerne Schweizer Blütenhonig streicht, kauft jetzt besser ein paar Gläschen auf Vorrat. Weil der Mai kalt und nass war, konnten die Schweizer Bienen nur halb so viel Honig produzieren, wie normalerweise, schreibt Apisuisse, der Dachverband der Schweizer Imkerschaft. Viele Imker haben den meisten diesjährigen Honig schon verkauft.

Felix Neyer, Honigobmann des Kantons St.Gallen und Appenzell, wie steht es um den Honig in der Ostschweiz?

Die genauen Zahlen kann ich noch nicht beziffern, sie werden erst jetzt bei Umfragen ermittelt. Ich kann aber bereits sagen: Auch für die Ostschweiz war es ein sehr schlechtes Honigjahr. Der Honig ist jetzt bereits knapp.

War es hier auch zu kalt und zu nass für die Honigbienen?

Genau, die Bienen konnten wegen der Frost- und Regenperiode im Mai nicht fliegen. Die Blütenhonigproduktion ist sozusagen ins Wasser gefallen.

Somit wird der Honig jetzt teurer?

Nein, der Honig wird nicht teurer. Es hat einfach weniger Honig im Angebot. Wenn jemand einen bestimmten Honig besonders gerne mag, könnte es sein, dass er bis nächstes Jahr warten muss, bis er ihn wieder kaufen kann.

Wie besorgt sind die Imker deswegen?

Die Imker sind eigentlich immer besorgt, weil das Leben für die Honigbiene schwierig ist. Dies liegt vor allem an den vielen Wiesen, auf denen keine Blumen mehr wachsen. Dieses Jahr ist dann noch das schlechte Wetter dazu gekommen. Das alles bedeutete viel Mehrarbeit für die Imker. Sie müssen die Bienen zusätzlich füttern, damit sie nicht verhungern.

Verursacht der Klimawandel also das Bienensterben?

Das Wetter ist nicht mehr gleich stabil wie früher. Es wird früher warm und die Blumen blühen früher. Kommt nochmals Frost, geht es den Bienen schlecht. So wird es für die Imker Jahr für Jahr schwieriger dafür zu sorgen, dass die Bienen überleben.

Warum ist die Honigbiene so wichtig?

Die Honigbiene ist ein Abbild der Wildbiene. Geht es der Honigbiene schlecht, kann man davon ausgehen, dass es auch der Wildbiene schlecht geht. Und die Wildbiene ist extrem wichtig für die ganze Welt, denn ohne sie werden keine Pflanzen bestäubt.

Was kann man dagegen tun?

Die Wildbiene pflegen können auch die Imker nicht. Wichtig ist vor allem die Biodiversität, also zum Beispiel Wiesen mit vielen Blumen. Vor allem die Landwirtschaft könnte diesbezüglich mehr tun.