Das Toggenburg klingt jetzt auch im Winter

Player spielt im Picture-in-Picture Modus

Quelle: tvo

Schon seit einiger Zeit hat sich das Toggenburg dem Thema «Klang» verschrieben – besonders im Sommer. Nun wurde dieses Thema auch in den Winter integriert. Mit einer Klangpiste und dem Klangkinderland ist ein neues Erlebnis geschaffen worden. Ganz einfach war dies allerdings nicht.

Mit Ski über ein Klavier fahren oder durch einen Tunnel brettern, in dem immer wieder andere urtümliche und typische Toggenburger Klänge ertönen: Mit der Klangpiste in Wildhaus und dem Klangkinderland in Alt St.Johann hat Toggenburg Tourismus nun auch das Thema «Klang» in die Wintermonate integriert. «Es ist mega cool», finden Luke, Linda und Milly allesamt. Die Kindergärtner aus Wildhaus durften am Montag die Klangslope offiziell eröffnen.

Klangpiste ist wetterresistent

Dass die interaktive Skipiste bei den Kleinen aber eben auch bei den Erwachsenen gut ankommt, stimmt Projektleiter von Toggenburg Tourismus, Marco Zweifel, zufrieden: «Die Mühe, die wir mit der Realisation der Klangslope auf uns genommen haben, hat sich wirklich gelohnt. Schon am Wochenende standen die Skifahrerinnen und Skifahrer beim Start teilweise Schlange.»

Ganz einfach war die Umsetzungen nicht: «Im Winter sind sicher die Wetterverhältnisse die grosse Herausforderung. Die Installationen müssen Schnee und Sturm standhalten und die Töne sollten auch bei Minus 20 Grad ertönen», sagt Zweifel. Damit das Technische funktioniere, habe man mit einer spezialisierten Firma zusammengearbeitet.

Unterstützung durch kantonalen Tourismusrat

Froh, dass nun auch das Thema Klang im Winter draussen stattfindet, ist Martin Sailer. Er ist Projektleiter von Klangwelt Toggenburg. «Wir hirnen immer weiter, wie wir im Toggenburg einen Mehrwert generieren können», sagt Sailer. Umso glücklicher ist er, dass das rund 80'000 Franken teure Projekt auf kantonaler Ebene auch Gefallen gefunden hat. «Wir haben das Gesuch beim Tourismusrat St.Gallen eingereicht und schliesslich die Gelder zugesprochen bekommen.»

Manuelle Töne im Klangkinderland

Nach zwei Jahren Projektarbeit ist aber nicht nur die Klangslope in Wildhaus realisiert, sondern auch das Klangkinderland in Alt St.Johann. Dort lernen die Jüngsten, auf spielerische und erlebnisorientierte Art und Weise Ski zu fahren. Die Alpabzugelemente sind hier allerdings nicht fix installiert, sondern können in beliebiger Reihenfolge und je nach Niveau aufgestellt werden. Und es gibt einen weiteren Unterschied zur Slopepiste: Die Töne erklingen nicht elektronisch aus den Elementen, sondern werden manuell von den Kindern ausgelöst.

veröffentlicht: 18. Januar 2022 05:44
aktualisiert: 18. Januar 2022 05:44