«Nachfrage nach 90er-Stars ist riesig»

Die Spice Girls (hier ein Bild aus dem Jahr 1997) sind zurück!
Die Spice Girls (hier ein Bild aus dem Jahr 1997) sind zurück!© Getty Images
Im neonfarbigen Netzshirt, bauchfrei oder im Flanellhemd: So kann dieses Jahr hemmungslos getanzt werden. Denn von Dieter Bohlen, Haddaway bis zu Oli.P oder den Backstreet Boys stehen 80er- und 90er-Grössen wieder auf der Bühne. Auch in der Schweiz.

«So tell me what you want, what you really, really want», singen die Spice Girls in ihrem weltberühmten Hit. Die Antwort darauf scheint momentan zu sein: «We really, really want the 90ies back.» Die Zeit im Untergrund der 80er- und 90er-Künstler ist definitiv vorbei. Ab Mai touren die Spice Girls zum ersten Mal seit Jahren wieder. Die Tickets waren innerhalb weniger Minuten ausverkauft. Zudem sind die Backstreet Boys bald mit einem neuen Album in der USA unterwegs. Darüber hinaus beurteilt Dieter Bohlen nicht nur Song-Auftritte, sondern gibt sie nach 16 Jahren wieder selber die Ehre (FM1Today berichtete). Der Poptitan wird diesen Herbst unter anderem der Schweiz einen Besuch abstatten.

Von Dr. Alban bis Haddaway

Es macht den Eindruck, als seien die Dancefloor-Kracher aus den Neunzigern beliebter denn je. Das bestätigt Ramona Ritter, Mediensprecherin von Showfactory: «Die Nachfrage nach 90er-Künstlern ist riesig.» Der österreichische Veranstalter Showfactory holt Musiker wie Dr. Alban, Oli.P oder Haddaway ans Mikrofon. «Die Künstler sind dankbar, wieder Konzerte zu geben», sagt Ritter. Natürlich müssen die Bands wieder fleissig proben, denn um einige Musiker ist es eine Zeit lang still geworden. «In den Neunzigern sagten ihre Namen jedem etwas», sagt Ritter.

Mit den 90ies-Musikern sind mehrere Live-Konzerte in Österreich und in der Schweiz geplant. «Wir starten dieses Jahr richtig durch», sagt Ritter. Ende Jahr können Fans beispielsweise im Züricher Hallenstadion in Jugenderinnerungen schwelgen. Natürlich mit Buffalos oder Jogging High an den Füssen. Ein Mega-Event wird laut Ritter das 90er-Openair in Bregenz. «Der Vorverkauf läuft sehr gut.» Deshalb seien noch weitere Backflash-Konzerte geplant. Bei den Live-Konzerten erwartet Ritter vor allem Leute, welche die 80er und 90er selber miterlebt haben.

Nicht ganz die Backstreet Boys

Auch in der Ostschweiz kann regelmässig das Tanzbein zu «Wannabe» oder «The Rhythm of the Night» geschwungen werden. In Chur im Krempel treten zwar nicht die Backstreet Boys, sondern die Backstreets’s Back auf, jedoch versprechen auch sie eine Throwback-Sause. Ebenso gibt es in St.Gallen pausenlos Revivals von den schrillen Zeiten unter der Discokugel. Beispielsweise im Trischli dieses Wochenende oder in Wil im Gare de Lion.

Im St.Galler Club Elephant stehen zwar keine 90ies-Konzerte, dafür Partys unter Mottos wie «Wir Kinder der 90er» auf dem Programm. Erkan Tanir vom Elephant sagt dazu: «In einem Club sollte es mindestens einmal im Monat eine 90er-Party geben.» Er erzählt von vergangenen 90ies-Konzerten mit Marco Masini, Eiffel 65 oder Boy George. «Alles Bands, die dich zurück zu den Neonfarben und den Crop-Tops transportieren», sagt Tanir. Für eine solche Zeitreise verwandeln sie den Raum entsprechend. Auf einem Nintendo spielen und ein Nappo im Mund ist nur ein Beispiel. «So fühlen sich die Besucher wirklich wie in den 90ern», sagt Tanir. Die Partys seien durchaus auch bei jüngeren Generationen beliebt.

(lou)