Musik

Tom Petty sang eine Generation in die Freiheit

Tom Petty sang eine Generation in die Freiheit

Im Alter von 66 Jahren ist der legendäre US-Rockmusiker Tom Petty verstorben. Er wurde nach einem Herzinfarkt bewusstlos in seinem Haus in Malibu, Los Angeles, gefunden. Ein Nachruf.

«It was a beautiful day, the sun beat down I had the radio on, I was drivin‹, trees flew by, me and Del were singin› little Runaway - I was flyin‹», sang der Musiker in einem seiner grössten Hits «Runnin› Down a Dream». Man sitzt zuhause, legt nichtsahnend eine Tom-Petty-Platte auf und lauscht den Gitarrenklängen, dem unvergleichlichen Beat und dem Groove des Mannes aus Florida. Man geht aus am Abend und erfährt dann mitten in der Nacht, dass er an einem Herzinfarkt gestorben ist. Tom Petty wurde nur 66 Jahre alt.

Der Musiker lebte die grell-warme Sonne Amerikas. Thomas Earl Petty, oder von seinen Freunden auch Tom genannt, war schon in jungen Jahren von der Musik angetan. Er entschied sich nach einem Jahr am College, sein Leben der Musik zu widmen. Stets mit einem Grinsen im Gesicht spielte er schliesslich mit Lynard Skynard und anderen Grössen zusammen.

Tom Petty schenkte der Menschheit Hymnen, die einen die Ferne erobern liessen. Der im Jahr 1950 geborene Musiker schrieb unaufhaltsam Songs einer ganzen Generation. Der Durchbruch gelang ihm mit Ohrwürmern wie «Runnin' Down a Dream», «Learning to Fly», «Free Fallin'» und «I Won't Back Down» aus dem Jahr 1989. Damit prägte er die 90s-Rock-Ära.

Petty verkaufte mehr als 80 Millionen Tonträger weltweit und gilt als einer der bedeutendsten Musiker der Welt. Ebenso war er Gründer des «adult contemporary»-Stils.

Petty habe am Montag einen Herzinfarkt erlitten und sei in einem Spital in Los Angeles gestorben, gab die Familie in der Nacht zu Dienstag in einer Erklärung bekannt. Kurz zuvor hatte Pettys Tochter noch den Tod des Vaters dementiert und zahlreiche US-Medien zogen daraufhin ihre Berichte über den Tod Pettys zurück.

(rar)

Raphael Rohner
veröffentlicht: 3. Oktober 2017 06:39
aktualisiert: 3. Oktober 2017 15:15
studio@radiofm1.ch