George Michael auf Drogen-Entzug in Zürich

Nicht mehr Herr im eigenen Haus - Sklave von Drogen: George Michael versucht in Zürich wieder sauber zu werden (Archiv).
© KEYSTONE/EPA/ANDY RAIN
George Michael will wieder positive Schlagzeilen liefern. Auf Entzug in Zürich ist er clean geworden - nur das Rauchen hat er sich noch nicht abgewöhnt. Allerdings ist die Suchtbehandlung in der Privatklinik «The Kusnacht Practice» teuer: 100'000 Franken pro Woche.

Mit seinem Lebenspartner Fadi Fawaz spaziert die britische Musiklegende mit griechisch-zypriotischen Wurzeln neuerdings Händchen haltend und entspannt durch die Zürcher Bahnhofstrasse, wie die «Glückspost» am Donnerstag schreibt.

25 Joints pro Tag - das sei sein täglicher Konsum gewesen, hatte Georgios Kyriakos Panagiotou, wie George Michael eigentlich heisst, einmal zugegeben.

Die Klinik habe der 52-Jährige unterdessen verlassen, heisst es. In Zürich aber wohne er weiterhin. Hier unterziehe er sich einer speziellen Physiotherapie, um seinen Körper wieder fit zu machen.

veröffentlicht: 13. August 2015 13:39
aktualisiert: 13. August 2015 13:39