Björk: Sängerinnen sind in den Medien nicht gleichberechtigt

Die isländische Musikerin Björk fühlt sich von Musikjournalisten nicht gleich behandelt wie ihre männlichen Kollegen. (Archivbild)
© Keystone/EPA/FREDRIK SANDBERG
Die isländische Musikerin Björk ist unzufrieden: «Frauen in der Musik dürfen über ihre Partner singen. Wenn sie das Thema wechseln, um über Atome, Galaxien, Aktivismus oder andere Dinge ausser ihren Liebsten zu singen, werden sie kritisiert.»

Männer dürften dagegen über alle möglichen Themen in ihren Songs sprechen, schrieb die 51-Jährige am späten Mittwochabend auf Facebook.

Die Sängerin («Army of Me»), die seit einiger Zeit auch als DJane Platten auflegt, fühlt sich ausserdem von Kritikern nicht ausreichend in ihrem neuen Aufgabenfeld gewürdigt. «Manche Medien konnten sich nicht daran gewöhnen, dass ich nicht ‹performe›, sondern mich hinter einem Pult ‹verstecke›. Bei meinen männlichen Kollegen tun sie das nicht. Ich denke, das ist Sexismus.» Sie hoffe, dass sich die Sichtweisen im kommenden Jahr ändern würden, schrieb Björk weiter.

veröffentlicht: 22. Dezember 2016 09:32
aktualisiert: 22. Dezember 2016 10:45