Andreas Bourani will keine privaten Storys

Andreas Bourani will seine Privatsphäre schützen: Der Sänger spricht mit den Medien nur über sein Berufsleben. (Archivbild)
© AP Photo/Markus Schreiber
Wenn es nicht um seinen Beruf geht, hält der deutsche Sänger Andreas Bourani («Auf Uns») Medien und Fans aussen vor. Der Coach der Castingshow «The Voice of Germany» hat kein Interesse daran, «irgendeinen Mist» über sich zu lesen.

«Ich habe natürlich auch ein Privatleben», sagte der 33-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. «Ich werde verletzt und verletze vielleicht selbst, habe Höhen und Tiefen wie alle anderen auch. Es ist nur die Frage, ob man dann auch alles mit der Öffentlichkeit teilen muss.»

Titel wie «Wer ist die Freundin? Was hat die Freundin an? Jetzt ist er mit einer anderen Frau gesehen worden» will er demnach nicht über sich lesen. «Ich bin Musiker und mir ist klar, dass man dafür eine Öffentlichkeit braucht, um Leute als Person und als Künstler zu erreichen. Aber ich will mit diesen Storys nicht in den Medien auftauchen.»

veröffentlicht: 9. Dezember 2016 08:57
aktualisiert: 9. Dezember 2016 09:03