Mit neuem Song gegen Trump

Das Thema des Songs im einem Bild: Land Of The Free handelt von mexikanischen Migranten an der amerikanschen Grenze
Das Thema des Songs im einem Bild: Land Of The Free handelt von mexikanischen Migranten an der amerikanschen Grenze© Printscreen Youtube
Der neue Song von The Killers geht ins Herz. In «Land Of The Free» wird Donald Trumps Asylpolitik und sein Umgang mit Waffen angeprangert, untermalt mit den starken Bildern von Star-Regisseur Spike Lee.

Ein kleiner Junge schwenkt eine Amerikafahne und lacht, während im Hintergrund einer auf einem Bobbycar sitzt. Getrübt wird die Idylle von der Zeltstadt, die sich um die spielenden Kinder erhebt. Abfall liegt herum, Leute sitzen zusammengepfercht auf engstem Raum und warten. Es ist das Warten auf ein besseres Leben. Regisseur Spike Lee («Malcolm X», «BlacKkKlansman») ist für den Videoclip zu «Land Of The Free» mehrere Wochen an die amerikanische Grenze zu Mexiko gereist. Dort hat er mit seiner Kamera Migranten-Familien begleitet, die versuchen nach Amerika zu kommen.

Gegen Mauern, gegen Waffen

Die Bilder im neuen Killers-Videoclip sind umso stärker, da sie von Klavier-Musik untermalt werden, während ein Chor immer wieder «Land Of The Free» singt. Sie stehen im Kontrast zum Stacheldraht, den Polizisten mit Waffen und der Zeltstadt. Dazu Nahaufnahmen von Migranten-Familien, die zeigen, dass wir alle gleich sind. Im Text von Frontsänger Brandon Flowers heisst es:

Down at the border, they’re gonna put up a wall
Concrete and Rebar Steel beams (I’m standing crying)
High enough to keep all those filthy hands off
Of our hopes and our dreams (I’m standing crying)
People who just want the same things we do.

Was soviel heisst, wie: An den Grenzen wollen sie eine Mauer aus Beton und Stahl aufziehen. Hoch genug, um all die schmutzigen Hände von Hoffnung und Träumen abzuhalten, von Menschen, die das Gleiche wollen wie wir.

Und weiter:

So how many daughters, tell me, how many sons
Do we have to have to put in the ground
Before we just break down and face it:
We got a problem with guns?

Übersetzt: Wie viele Töchter und Söhne müssen wir noch begraben, bis wir merken: Wir haben ein Problem mit Waffen.

Ein langer Prozess

Entstanden ist der Song unter anderem durch den Amoklauf 2012 an einer amerikanschen Schule, bei dem 28 Menschen ums Leben kamen. Dieses Ereignis und die zunehmende Rassendiskriminierung in den USA haben The Killers dazu gebracht, «Land Of The Free» zu schreiben. Sie wollen damit ein künstlerisches Zeichen setzen und haben den richtigen Zeitpunkt für die Veröffentlichung gewählt. Mit der aktuellen Debatte über den Mauerbau in den USA und nachdem Trump Lehrer an amerikanischen Schulen bewaffnen wollte, kommt der Song gerade rechtzeitig. Und geht umso mehr ins Herz.

Den Videoclip in Bildern und den Songtext dazu siehst du in der Galerie.

(dac)