Das kannst du an Pfingsten erleben

In Mogelsberg kannst du den Wald aus einer neuen Perspektive erkunden.
In Mogelsberg kannst du den Wald aus einer neuen Perspektive erkunden.© Urs Bucher/St.Galler Tagblatt
Nach dem langen Auffahrtswochenende bescheren uns Pfingsten ebenfalls ein verlängertes Wochenende. Wie du die Zeit nutzen kannst, erfährst du hier.

Das Wetter soll am verlängerten Pfingstwochenende zwar durchzogen werden – trotzdem haben wir unsere Community nach den schönsten Ausflugszielen im FM1-Land gefragt. Falls die Gewitter länger andauern als gedacht, findest du hier unsere Liste mit den coolsten Museen im FM1-Land.

Bobbahn Kronberg

Die Fahrt mit dem Bob startet direkt neben der Talstation der Luftseilbahn Kronberg in Jakobsbad. Der Schlitten fährt 300 Meter nach oben. Wie schnell man dann die über 1000 Meter nach unten fetzt, kann man dank des Bremshebels selber bestimmen. Die Fahrt dauert zwischen fünf und sieben Minuten.

Bobbahn am Kronberg (Bild: pd)

Apfelwandern am Bodensee

Jeder dritte in der Schweiz verzehrte Apfel kommt aus dem Thurgau. Deswegen gibt es auch einen Apfelweg in Altnau mit einzelnen Stationen und 24 Infotafeln mit Apfelsorten-Rätseln, Witzen und Fragen.

Es gibt verschieden lange Apfelwege.

Altnauer Apfelweg (Bild: pd)

Schwendisee im Toggenburg

Das FM1-Land ist bekannt für seine Seen, etwa für den Seealpsee oder den Caumasee. Doch auch im Toggenburg versteckt sich eine Perle: Der Schwendisee liegen oberhalb von Wildhaus und Unterwasser. Im Schwendisee kann gebadet werden; es gibt einen Steg und ein Floss.

Als der Schwendigletscher vor rund 14’000 Jahren abschmolz, hinterliess er die Mulde, in der die Seen aufgestaut wurden. In den folgenden Jahrtausenden entstanden durch Verlandung der Seeufer nach und nach die Moore. (Bild: Keystone)

Barfussweg in Gonten

Nacktwandern ist in der Schweiz zwar verboten, das gilt aber nicht für die Füsse. In Gonten gibt es einen fünf Kilometer langen Wanderweg mit diversen Erlebnissstationen für Geist und Fuss. Mit der Appenzeller Bahn erreicht man im Halbstundentakt die Ausgangspunkte bei den Haltestellen Jakobsbad und Gontenbad oder die Zwischenstation Gonten. Das Auto kann in Jakobsbad parkiert werden.

Der Barfussweg in Gonten ist ein Erlebnis für jedes Alter. (Bild: zVg)

Kamelhof Olmerswil

Ein Ausritt mit Kamelen oder Lamas ist doch mal was anderes. Dies ist auf dem Kamelhof Olmerswil bei Neukirch an der Thur möglich. Hier leben unter anderem Kamele, Ziegen, Kois, Katzen und Frettchen. Allerdings muss man einen Termin auf dem Erlebnishof schriftlich anmelden.

Kamelhof Olmerswil (Bild: pd)

Napoleon-Turm in Hohenrain

Die Aussichtsplattform Napoleonturm bietet einen wunderbaren Panoramablick, doch zuerst muss man die 200 Treppenstufen hochsteigen. Schon zu Zeiten von Louis Napoleon (1829) stand ein Turm, damals mit einem Restaurant und einer Tanzfläche auf der Plattform. Den heutigen 30 Meter hohen Holzturm erreicht man auf dem Wanderweg oder per Velo zwischen Wäldi und Helsinghausen (für ganz Faule sind Parkplätze vorhanden).

Napoleon-Turm in Hohenrain (Bild: pd)

Baumwipfelpad im Neckertal

Mal einen Waldspaziergang von oben machen? Das ist in Mogelsberg im Toggenburg möglich. Auf dem Baumwipfelpfad kann man den Wald und die Bäume von einer ganz besonderen Perspektive aus betrachten. Die Holzkonstruktion führt von 3 bis 50 Meter über dem Waldboden. Beim Baumwipfelpfad gibt es auch ein kleines Restaurant.

Baumwipfelpfad in Mogelsberg (Archivbild: Tagblatt)

Guscha und der Hungerturm

Für Geschichtsinteressierte ist ein Ausflug nach Stürvis/Guscha GR ein Muss. Es ist eines der wenigen erhaltenen Walserdörfchen in der Schweiz. In verschiedenen Schüben zogen die deutschsprachigen Siedler (Walser) ostwärts nach Rätien, über den Oberalppass ins Bündner Oberland. Guscha ist eine der verlassenen Siedlungen inklusive alter Turmruine.

Das Dorf Gruscha hat keine Bewohner mehr. (Bild: Keystone)

Kletterturm Cliimber Flumserberg

Auf der Prodalp steht ein kristallförmiger Kletterturm mit 100 Kletterstationen auf drei Etagen. Für Kinder unter 130 Zentimetern gibt es den Mini-Cliimber. Der Kletterturm kann mit der Prodalp-Gondelbahn erreicht werden.

Kletterturm Cliimber Flumserberg (Bild: pd)

Wildpark Feldkirch

Wer schon zu oft im Wildpark Peter und Paul war oder im Rheintal lebt und nicht nach St.Gallen fahren möchte, kann alternativ den Wildpark in Feldkirch besuchen. Da gibt es nämlich auch Füchse und Schneehasen zu bestaunen. Für «Jöö-Alarm» sorgen die Mini-Schweine und für Gänsehaut das Heulen der Wölfe des Parks. Sogar Waschbären kann man in Feldkirch bestaunen. Der Wildpark ist ganzjährig und rund um die Uhr geöffnet.

Mahlzeit!Die Minischweine lassen es sich schmecken.

Gepostet von Wildpark-Feldkirch am Sonntag, 13. Dezember 2015

Natürlich dürfen auch Wandertipps nicht fehlen. Die schönsten Wanderorte im FM1-Land findest du hier.

Die Auswahl der Ausflugsziele ist lange nicht vollständig und willkürlich. Kennt ihr auch ein paar spannende Ausflugsziele für Familien? Schreibt sie in die Kommentare.
(nm)