Bei Childish Gambino kommen alle Stars

Childish Gambino geniesst im Video einen Spaziergang durch die Strassen einer Vorstadt.
Childish Gambino geniesst im Video einen Spaziergang durch die Strassen einer Vorstadt.© Childish Gambino/Youtube
Das neue Video von Childish Gambino gibt wieder zu reden. Dieses Mal allerdings nicht wegen der übermässigen Gewalt, sondern weil unglaublich viele Stars drin vorkommen.

Erinnerst du dich noch an «This Is America»? Unglaubliche Gewaltszenen, ganz viel Symbolik und entsprechend lange Diskussionen. Jetzt hat Childish Gambino, wie sich Schauspieler Donald Glover als Musiker nennt, seinen neusten Streich veröffentlicht.

Das Video zu «Feels Like Summer» kommt versöhnlicher daher. Zu reden gibt es trotzdem. Animiert läuft Glovers Alter Ego durch die Strasse einer typischen US-Vorstadt. Bemerkenswert sind die vielen Gastauftritte anderer Rapper und Persönlichkeiten.

Beef mit Travis Scott

Nicki Minaj hatte es in letzter Zeit nicht gerade einfach. Ihr Album «Queen» schaffte es für einmal nicht in der ersten Woche an die Spitze der US-Charts, obwohl es gewohnt häufig verkauft worden ist. Für Minaj war sofort klar, wer schuld daran ist: Travis Scott und seine Freundin Kylie Jenner. Kylie habe ihre Popularität ausgenutzt, um Werbung für Scotts Album «Astroworld» zu machen, das promt die Chartspitze eroberte.

Auch in der fiktionalen Welt Childish Gambinos läuft es für Minaj nicht rund. Hier zerstört Scott ihr Puppenhaus.

Drake jagt Future

Ein bisschen mehr Interpretationsspielraum lässt die Velo-Szene zu. Wieso genau Drake Future nachrennt, ist völlig unklar.

Hat er das Velo (oder sonst etwas) von ihm gestohlen? Geht es irgendwie darum, dass Future Drake auf der Beliebtheitsskala abhängt? Da können auch wir nur raten.

Michelle tröstet Kanye

Ein bisschen klarer sieht es bei Kanye West und Michelle Obama aus. Kanye verteidigt immer wieder Donald Trump, deshalb trägt er auch ein MAGA-Käppli («Make America Great Again»). Er liess sich sogar mal von Trump einen solchen Hut signieren.

Natürlich erntet er so entsprechend Kritik, gerade aus der Ecke der Afro-Amerikaner. Auf solche Kritik angesprochen, meint Kanye immer, er sei falsch verstanden worden. Da kommt eine tröstende Umarmung von Michelle Obama doch gerade recht.

Childish Gambino/Youtube

Beyoncé als Engel

Und dann ist da natürlich noch Beyoncé. Sie verbindet viel mit Donald Glover, so sollen sie zusammen nächstes Jahr in einer Realverfilmung von «The Lion King» auftreten.

Wie es sich für Beyoncé gehört, kommt sie fast schon engelsgleich ins Bild. Dabei trägt sie ein Shirt zu Ehren des überraschend anfangs Jahr verstorbenen Rappers Fredo Santana.

Wasserschlacht mit J. Cole

Wieso genau Lil Wayne, Pusha T, Meek Mill und 2 Chainz zusammen abhängen, ist nicht wirklich klar. Immerhin ist bekannt, dass sie sich nicht sehr gut verstehen.

Wenn Slim Jxmmi und Swae Lee von Rae Sremmurd jedoch mit Wasserpistolen kommen, halten auch die ärgsten Feinde zusammen. Gerettet werden sie schliesslich von J. Cole mit einem Wasserschlauch.

Childish Gambino/Youtube

Hier die ganze Liste aller Gastauftritte:

00:46: Lil Pump und Trippie Redd
00:48: 21 Savage und Metro Boomin’
00:56: Kodak Black
1:00: Migos
1:19: Chance the Rapper, Jaden Smith und Birdman
1:24: Will Smith
1:27: Azealia Banks
1:29: Nicki Minaj und Travis Scott
1:34: The Weeknd, Ty Dolla $ign und Frank Ocean
1:39: A$AP Rocky, Solange und Willow Smith
1:41: Soulja Boy, Lil Pump und Trippie Redd
1:46: Drake und Future
1:59: Kid Cudi
2:06: Kanye West und Michelle Obama
2:15: Beyoncé
2:25: Andrew Gillum (Gouverneur von Florida) und ein Glace, das für die Haare von XXXTentacion steht
2:42: Lil Uzi Vert, Oprah Winfrey, Zendaya und Tiffany Haddish
2:45: Lil Yachty und Charlamagne
2:49: Gucci Mane
2:51: Snoop Dogg, Dr. Dre, Diddy, Wiz Khalifa und Jay-Z
2:58: Ball Brothers und Young Thug
3:01: Meek Mill, 2 Chainz, Pusha T und Lil Wayne
3:03: Slim Jxmmi und Swae Lee (Rae Sremmurd) und J. Cole
3:11: Janelle Monaé und SZA
3:29: Chris Brown
3:39: Andre 3000 und Big Boi (Outkast)
3:47: Rihanna
3:54: Whitney Houston
4:04 Michael Jackson

(rr)